Bürgerinitiative

Windkraft im Elztal? So Nicht!


August 2014
Flyer Infraschall

Unser „durchschlagskräftigster“ Flyer war der zum Thema Gesundheit. Die Anwohner der WKA Tännlebühl –zum nächsten Wohnahaus sind es nur 480 Meter – klagen über den Lärm der Rotoren, der sich anhört wie ein immer wieder startendes Flugzeug. Dieser impulshaltige Lärmpegel ist belastend und führt besonders nachts zu Unruhezuständen und Herzrasen, als ob man starken Kaffee getrunken hätte. Morgendliche Abgeschlagenheit, Kopfweh und Niedriggestimmtheit sind die Folgen. Die Landesregierung wiederholt gebetsmühlenartig, Infraschall sei „ein Gespenst, das im Internet herumgeistert “ und die LUBW habe schon in 400 Meter Entfernung von einer WKA keinen Infraschall mehr messen können. Dabei verschweigt sie, dass das Umweltbundesamt zu anderen Ergebnissen gekommen ist und dringend Bedarf an weiteren Studien zur Unbedenklichkeit von tieffrequentem bzw. Infraschall sieht. Der wissenschaftliche Leiter der Studie, Prof. Krahe, forderte in öffentlichen Symposien immer wieder Mindestabstände von 1500 Metern. Eine Langzeitstudie zur Erforschung der gesundheitlichen Folgen bei Dauerexposition mit den impulshaltigen Schallwellen von WKA wurde in Auftrag gegeben. Bundesweit fordern Arbeitsmediziner, die Richtlinien der veralteten TA Lärm an die Lärmbelastung durch die heute viel höheren WKA anzupassen.











< Zurück zur Übersicht


Bürgerinitiative zum Schutz des Hochschwarzwalds St. Märgen e.V.
info (at) bi-hochschwarzwald.de